Meldungen 2011

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Willkommen > Historie > Meldungen 2011

Meldungen 2011

hier sind einige der älteren Meldungen abgelegt. Dies ist keine Datenbank und die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit.

U.H.

28.12.2011 - Einbrecher in Haarzopf (Essen) gestellt
Reisende Einbrecher, die von einem Bürger gesehen wurden - und dann flüchtig waren - konnten mit Hilfe des eingesetzten Polizeihubschraubers gestellt werden.
Mehr dazu "Der Westen"
und Presse Polizei NRW


10.Dez.2011 - Everswinkel - Vermisster Mann gefunden
Ein an an Parkinson erkrankter Mann wurde vermißt und zu seiner Suche ein Polizeihunbschrauber mit Wärmebildanlage angefordert.
Es wurde ein auf dem Bauch liegender Mensch, am Feldrand einer großen landwirtschaftlichen Fläche, gefunden.
Die zum Fundort geführten Einsatz- und Rettungskräfte bargen dann den Vermißten mit Hilfe eines Rettungsquads der Feuerwehr Everwinkel.
Die Person war unterkühlt, hat aber aufgrund der Rettung gute Chancen völlig wiederhergestellt zu werden.

U.H.

09.Dez.2011 - Alpen - Vermisster unterkühlt gefunden
Eine ältere Person, nur mit Unterwäsche bekleidet, wurde seit 01:30 Uhr aus dem Altenheim Veeh bei Alpen vermisst.
Der eingesetzte Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera konnte den Mann dann, nach etwa 30 min. Suche, ca. 1km südlich des Altenheimes, knieend, auf einem Feld, finden.
Rettungskräfte konnten die Person dann stark unterkühlt, jedoch noch ansprechbar, medizinischer Hilfe zuführen.

U.H.

24.Nov.2011 - Riesenbeck - Vermißter Mann rechtzeitig gefunden
Ein geistig verwirrter 68 jähriger Mann, nach dem bereits über 50 Helfer suchten, wurde vom eingesetzten Polizeihubschrauber, mit Hilfe der eingebauten Wärmebildanlage, in einem Graben gefunden.
Dem lediglich mit einem Schlafanzug und inzwischen unterkühlten Mann konnte so noch rechtzeitig Hilfe zu Teil werden.
Presseartikel bei IVZ online


30.10.2011 - Telgte- vermißte Rollstuhlfahrerin gefunden
Eine 91 jährige Seniorin, die mit ihrem Elektrorollstuhl vermißt wurde, konnte dank des Einsatzes eines Polizeihubschraubers gefunden werden.
Westfälische Nachrichten


16.10.2011 - Bad Münstereifel - vermißter Mann gefunden
Einen vermißten Mann fand der eingesetzte Polizeihubschrauber auf einem Feld herumirrend. Die herbei gerufene Streife konnte dann die Odysee des Mannes beenden.

U.H.

TV-Beitrag über die Polizeifliegerstaffel NRW auf Planetopia


10.08.2011 - Oelde - verletzter Unfallfahrer gefunden
Ein Unfallverursacher flüchtete verletzt vor der Polizei in ein Maisfeld.
Der eingesetzte Polizeihubschrauber konnte den Mann dann in einem Graben liegend aufspüren und dafür sorgen, dass dieser medizinischer Hilfe zugeführt wurde.

U.H.

10.08.2011 - Düsseldorf - vermißte Seniorin gefunden
Eine Seniorin, die aus einem Altenheim abgängig und dringend auf Medikamente angewiesen war, wurde vom eingesetzten Polizeihubschrauber, mit Hilfe der Wärmebildtechnik, auf dem Weg eines nahegelegenen Friedhofs liegend gefunden.
Rettungskräfte konnten so umgehend herangeführt werden.

U.H.

09.08.2011 - Heinsberg - flüchtige Täter gestellt
Ein Polizeihubschrauber, der eigentlich Luftaufnahmen nach einem Verkehrsunfall fertigte, wurde kurzerhand in eine Fahndung nach einem Fahrzeug eingebunden, in dem der Täter eines Körperverletzungsdeliktes flüchtig war. Das Fahrzeug konnte vom Polizeihubschrauber gesichtet werden und Bodenkräfte herangeführt werden.

U.H.


16.July.2011 - Mettmann - Mann in Steilwand
Am Samstagnachmittag, ab 13.20 Uhr, kam es zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei in einem Mettmanner Kalksteinbruch an der Stadtgrenze zu Erkrath, zwischen Eidamshauser-, Mettmanner und Metzkausener Straße.
Mitarbeiter der Kalksteinwerke hatten bei ihrer Arbeit Hilferufe einer Person aus einer Steilwand des Bruches gehört und den Notruf veranlasst.
Mit Hilfe eines angeforderten Polizeihubschraubers konnte in der Steilwand die Lage eines offenbar schwer verletzten Mannes lokalisiert werden, der aus bisher noch ungeklärter Ursache vom Rand des Steinbruches, bis auf einen etwa 40 Meter tiefer liegenden Vorsprung gestürzt war, der wiederum mindestens mehr als doppelt so hoch über der Sohle des Tagebaus liegt.

Im mehrstündigen Rettungseinsatz der Mettmanner Feuerwehr, an dem neben dem Polizeihubschrauber, auch ein SAR-Hubschrauber mit Seilwinde, ein weiterer Rettungshubschrauber (Christoph Rheinland) sowie Höhenretter der Feuerwehr aus Düsseldorf beteiligt waren, konnte der Schwerverletzte gegen 16.00 Uhr aus der Steilwand geborgen und in die UNI-Klinik nach Düsseldorf geflogen werden, wo der ansprechbare Patient zur intensivmedizinischen Behandlung verbleibt.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich bei dem schwerverletzten Patienten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen 22-jährigen Mann aus Mettmann.
Die genauen Umstände seines lebensgefährlichen Sturzes in den umzäunten Steinbruch sind zur Zeit Gegenstand der sofort aufgenommenen kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die bisher aber keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder die Beteiligung weiterer Personen ergaben. Nach aktueller Auskunft der behandelnden Ärzte ist der Zustand des Patienten stabil - es besteht keine akute Lebensgefahr.

Polizei Mettmann Pressestelle


08.Jul.2011 - Haltern am See - Jugendlicher gefunden
Am Abend des 8 July hatte sich ein neu zugezogener Jugendlicher in den Wäldern rund um die Silberseen verirrt und wußte sich nicht mehr zu helfen.
Den zur Suche hinzugezogene Polizeihubschrauber konnte der Jugendliche dann zunächst hören und später dann den Scheinwerfer des Hubschraubers sehen und teilte dies über sein Handy mit.
Die Auffindung des Jugendlichen war dann relativ einfach und ein hinzugerufener Funkstreifenwagen konnte dann dem Jugendlichen helfen.

U.H.

10.Jul.2011 - Düsseldorf - Maustag
Am 10 July werden einige Mausfans die Staffel in Düsseldorf besuchen und mehr über Polizei und Hubschrauber erfahren.
Infos zum Maustag
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.


20.Jun.2011 - Alstätte - vermißte Frau im Fluss gefunden
Eine 68 jährige Frau, die in den frühen Morgenstunden vermißt wurde, wurde vom eingesetzten Polizeihubschrauber entkräftet und unterkühlt, aber noch rechtzeitig, in der Alstätter Aa, im Flußschlamm steckend, gefunden.
Die Frau wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

U.H.

11.Mai.2011 - Hitdorf bei Leverkusen - Wasserrettungsübung

Am Mittwoch, den 11 Mai 2001, wurde in Hitdorf bei Leverkusen eine Wasserrettungsübung der Polizeifliegerstaffel NRW durchgeführt.
In den letzten Jahren haben wiederholt Polizeihubschrauber des Landes NRW Menschen aus Gewässern gerettet. Z.B. Rettung aus dem Rhein
Um auch in Zukunft für solche Einsätze gut gewappnet zu sein ist Training notwendig.
Noch während der Übung hieß es dann plötzlich: "Echtlage - Person im Rhein!"
Die Übung wurde sofort unterbrochen und die Maschinen verlegten unverzüglich zur angegbenen Position, mehrere Kilometer stromaufwärts. Glücklicherweise war der Einsatz der Hubschrauber nicht mehr notwendig, da diesmal die Person anderweitig gerettet werden konnte.
Hier ein paar Eindrücke der Übung:



Der Retter sitzt auf der Kufe, um den Rettenden zu greifen.

der zu Rettende wird an der Kufe festgehalten, während der Hubschrauber zum Ufer schwebt.

Ebenfalls geübt wurde das sogenannte "Doppelwinschverfahren", das z.B. bei Überschwemmungen angewandt werden kann. Dafür wird eine EC155 verwendet.

 

U.H.

29.04.2011, Langenfeld - Betrunkener löste Einsatz aus

Hubschrauber über Langenfeld

Gegen 02.30 Uhr, 29. April, lösten Freunde und Bekannte eines 39- jährigen Monheimers eine Suchaktion nach diesem aus. Bis gegen 02.00 Uhr hatte man zusammen an einem Angelsee, nördlich der Karl- Benz- Straße, gezecht, als sich der Monheimer unsicheren Schrittes vom Lagerplatz entfernte und in der Dunkelheit verschwand.
Nachdem er nach einigen Minuten nicht zurückkehrte, machten sich die Zeugen zunächst Sorgen und dann auf die Suche nach ihm, konnten ihn aber nicht finden.
Daraufhin wurde die Polizei benachrichtigt, die sofort das nahe Angelgewässer überprüfte und zeitgleich eine Überprüfung am Wohnort des Vermissten durchführen ließ. Als er dabei nicht aufgefunden wurde, erhielten die Beamten Unterstützung aus der Luft. Mit einer Wärmebildkamera suchte „Hummel 7“ der Polizeifliegerstaffel die relevanten Bereiche ab und wurde gegen 03.45 Uhr auf dem nahegelegenen Autobahnrastplatz Wolfhagen ( Fahrtrichtung Düsseldorf ) fündig. Dort lag der Vermisste auf einer Bank und schlief seinen Rausch aus.
Da er immer noch stark alkoholisiert war, verbracht er ( auch zu seiner eigenen Sicherheit ) den weiteren Morgen ( bis zu seiner Ausnüchterung ) in einer Gewahrsamszelle der Langenfelder Polizei.

Polizei Mettmann
Pressestelle


22.04.2011, Kajakfahrer verursacht großen Rettungseinsatz

Hubschrauber suchten gekenterten Kajakfahrer

Am Karfreitag, 22.04.2011, löste ein Kajakfahrer gegen 14:20 Uhr auf dem Rhein in Höhe Dormagen-Zons einen großen Rettungseinsatz der Polizei und der Feuerwehr aus. Spaziergänger hatten beobachtet, wie ein Kajakfahrer einem größeren Schiff gefährlich nahe kam und plötzlich nicht mehr zu sehen war. Da man davon ausging, dass der Kajakfahrer mit seinem Boot vom Sog des Schiffes erfasst wurde und gekentert war, rechnete man mit dem Schlimmsten und alarmierte die Feuerwehr. Die rückte mit einem Großaufgebot aus und setzte zusätzlich einen Rettungshubschrauber und ein Feuerwehrboot ein, um den möglicherweise verletzten Kajakfahrer zu retten. Zeitgleich wurden durch die Wasserschutzpolizei zwei Boote entsandt, um ebenfalls Hilfe zu leisten. Ein Polizeihubschrauber beteiligte sich an der Suche, um die Person eventuell aus dem Wasser bergen zu können. Etwa eine Viertelstunde später konnte jedoch bereits Entwarnung gegeben werden; der Kajakfahrer wurde unverletzt am Rheinufer angetroffen. Die ganze Aufregung verstand der 25-jährige Dormagener allerdings nicht; hatte er sich doch nur vom Sog des größeren Schiffes mitziehen lassen, um Kräfte zu sparen. Dass das Ganze für Außenstehende wie ein Unfall aussah, wurde von dem jungen Mann nicht bedacht. Nach Feststellung seiner Personalien wird nun geprüft, ob er durch sein Handeln zur Rechenschaft gezogen werden kann und für die Kosten des Rettungseinsatzes aufkommen muss. (Th.)

Pressemeldung Polizei


20.Mär.2011 - Düsseldorf - Vermißter gefunden
Nachdem im unmittelbar zugewiesenen Suchgebiet keine Person festgestellt wurde, verlagerte der eingesetzte Polizeihubschrauber seine Suche auf umliegende Bereiche.
Durch den kreisenden Polizeihubschrauber aufmerksam geworden, meldete ein Nordic-Walker dann der Polizei ein Ihm verwirrt vorkommenden, nur leicht bekleideteten Mann, der bei Temperaturen kurz über dem Gefrierpunkt unverhältnismäßig gekleidet schien. Die Person wurde dann auch von der Polizeihubschrauberbesatzung gesichtet. Bodenkräfte könnten dann den Mann aufnehmen und dem Notarzt zuführen.

U.H.

5.Mär.2011 - Kerpen/Schwerte - Verfolgungsfahrt endete mit Festnahme
Ein Verkehrsteilnehmer flüchtete vor der Polizei auf die Autobahn A1 und fuhr bis Schwerte, wo er über Feld- und Stadtstrassen versuchte die verfolgenden Funkwagen abzuhängen.
Doch nicht nur Funkwagen folgten ihm sondern auch der alarmierte Polizeihubschrauber, der den Mann selbst dann verfolgte, als er sein Fahrzeug stehen ließ und zu Fuß flüchtete. So konnten die Bodenkräfte den Flüchtigen dann festnehmen.
Polizeipresse RheinErftKreis

U.H.

26.Feb.2011 - Mönchengladbach - vermißtes Mädchen gefunden
eine geistig behinderte Jugendliche war abgängig. Der in die Suche eingebundene Polizeihubschrauber konnte das Mädchen auf einem Friedhof finden und Bodenkräfte heranführen.

U.H.

05.Feb.2011 - Erftstadt - demenskranker Mann gefunden
Ein demenskranker Mann war aus einem Krankenhaus abgängig. Die groß angelegte Suchaktion wurde von dem Alarmhubschrauber aus Dortmund unterstützt. Außerhalb des zugewiesenen Suchbereichs entdeckte die Besatzung den Mann liegend und konnte mit Hilfe des Suchscheinwerfers die Rettungskräfte heranführen. Der Gesuchte konnte so rechtzeitig wieder ins Krankenhaus gebracht werden.

U.H.

11.Jan.2011 - Niederlande - Grenzüberschreitende Rettung
Die niederländische Polizei suchte einen vermißten Mann in Zeddam.
Den eigenen Hubschrauber konnten die Niederländer nicht einsetzten, weil das Wetter einen Start des niederländischen Hubschraubers nicht zuließ. Der NRW-Hubschrauber konnte aushelfen. Im Rahmen der Suche wurde der vermißte und unterkühlte Mann dann mit Hilfe der Wärmebildanlage gefunden und konnte so gerettet werden.

U.H.

Artikel in "Der Westen"


Polizei findet verirrten Holländer im Wald bei Winterberg

Nach einem Kneipenbesuch hatte sich ein junger Niederländer im Wald verlaufen

Winterberg - 28.12.2010 - 08:57 - Die Polizei konnte am frühen Dienstagmorgen einen 24-jährigen Holländer im Wald bei Winterberg auffinden und ins Krankenhaus bringen. Der junge Mann wählte gegen 04:15 Uhr den Polizeinotruf und gab an, er habe sich nach einem Kneipenbesuch in Winterberg verlaufen und sei irgendwo im Wald. Nach seinen Angaben zufolge steckte er im Schnee fest und hatte seine Schuhe verloren. Einziger Anhaltspunkt war seine Aussage, er sei in der Nähe einer Skipiste. Die Polizei suchte deshalb zunächst im Bereich „Kappe“ und schaltete in der Nähe der Sprungschanze das Blaulicht ein, um dem Mann einen Orientierungspunkt zu geben. Die Suchkräfte vor Ort standen mittlerweile im Handykontakt mit dem Verirrten. Der konnte aber weit und breit kein Blaulicht sehen. Eine Handy-Ortung gestaltete sich auch als schwierig, da es sich um ein niederländisches Handy handelte. Die Polizeileitstelle forderte gegen 05:00 Uhr zur Unterstützung der Suchmaßnahmen einen Polizeihubschrauber an. Die suchenden Polizeibeamten konnten zwischenzeitlich ermitteln, dass sich der Verirrte vermutlich im Bereich zwischen Winterberg und Elkeringhausen befand, also genau in entgegen gesetzter Richtung. Der 24-Jährige wurde bei Eintreffen des Hubschraubers angewiesen, das Display seines Handys zwecks besserer Erkennbarkeit gen Himmel zu halten und mit dem Handy zu winken. Die Hubschrauberbesatzung konnte ihn schließlich gegen 05:40 Uhr im Waldgebiet „Bodensee“ zwischen Winterberg und Elkeringhausen ausmachen. Eine Streifenwagenbesatzung und der Verirrte konnten mit Hilfe der Hubschrauberbesatzung zusammengeführt werden. Die Polizeibeamten mussten selbst durch hüfthohen Schnee laufen, um den völlig entkräfteten, unterkühlten Mann aus seiner Lage zu befreien. Er selbst konnte sich eigenständig nicht mehr aus dem hohen Schnee befreien und hatte tatsächlich nur noch einen Turnschuh an. Die Polizeibeamten brachten den jungen Mann ins Krankenhaus.

Aus Presseportal der Polizei

Seite
Menü
News

Münster Gremmendorf  - Vermisster Mann gefunden

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login